Skilager Scuol: Alles hat ein Ende...

Heute morgen um 06:45 Uhr wurden wir von Küchentöpfen geweckt. Die Nacht war für die meisten nicht so lange, das bemerkte man spätestens am Morgen, denn so ziemlich das ganze Haus wurde mit Toilettenpapier tapeziert. Es gab auch zwei, die den Keller als Nachtlager beziehen durften. Um 7:15 Uhr gab es Frühstück, danach machten alle Ihre Ämtli. Danach ging es sofort auf die Piste, Traumwetter und super Pistenverhältnisse rundeten ein super Lager ab. Danke für das super Lager, Frau Walker und dem super Skilager-Lehrerteam Schönenbüel!

1

Skilager Scuol: Alles ist sonnig:)

Wir wurden mit ziemlich „COOLER“ Musik geweckt. Unsere Motivation war nicht sehr gross. Draussen war aber zum ersten Mal schönes Wetter. Zum aufwärmen sangen wir unseren berühmten Jim-Song . Nach dem Aufwärmen fuhren wir in unseren Gruppen Ski oder Snowboard. Zum Z`Mittag gab es feine Hörnli, die Betreuer bekamen aber leider keine mehr. Nach dem Essen hatten wir alle das Skirennen. Nach dem Skirennen durften wir in Gruppen frei rumfahren. Zum Z`Nacht gab es feines Fondue. Nach dem Fondue wird es noch einen Bunten Abend geben mit viel Gelächter und vielen Spielen. Wir (das Zimmer Blau) wünschen noch allen einen schönen Abend und einen unfallfreien letzten Tag.

1

1

1

1

1

1

1

Skilager Scuol: Alles ist eisig

Wir wurden um 7:30 Uhr geweckt mit oberkrasser Musik.

Das Wetter spielte irgendwie nicht ganz mit und schneite die ganze Nacht durch.

Um 7:45 gab es dann wieder ein tolles Zmorge mit Brot und Müsli.

Unser Extrabus kam dann um 9:00 Uhr indem alle Teilnehmer direkt zur Talstation gebracht wurden.

Anschliessend nahmen wir die Gondel und haben oben ¾ Stunde auf den Sessellift gewartet.

Ein paar Gruppen haben die Geduld verloren und sind die Talabfahrt runtergefahren.

Der Schnee war oberhammerduppercool da es sehr viel Powderschnee hatte.

 Die Lawinengefahr war erheblich und darum durfte man nicht neben die Pisten.

Zmittag haben wir in einem Pistenhüttli gegessen, denn es gab Pommes und Wienerli.

Die Skilifte hatten eine halbe Stunde zu gehabt und darum konnten wir erst später wieder auf die Piste.

Am Nachmittag sind wir dann wieder in unseren Ski/Snowboardgruppen gefahren.

Gegen den Schluss waren die Pisten sehr eisig.

Wir konnten gegen 16:00 Uhr in unser Lagerhaus zurück gehen.

Das Essen jenes um 18:30 Uhr serviert wurde war auch sehr lecker.

Es waren sehr viele sehr müde.

Um 20:20 starten wir dann zur Schnitzeljagd durch.

So sah unser 3. Lagertag aus

Au revoir

1

2

3

4

Skilager Scuol: Verschneite Piste, warmer Nachmittag, chilliger Abend

Wir wurden von neuen Musik Hits aufgeweckt und sind gut in den Tag gestartet. Das Zmorge hatten wir am Viertel nach Acht gegessen. Um Neun Uhr fuhren wir ins verschneite Skigebiet nach Ftan. Leider hatten wir das grosse Pech, dass es so gestürmt hat, dass NUR ein Lift offen hatte. In den Ski- und Snowboardgruppen fuhren wir den ganzen Vormittag. Da es wirklich kalt und stürmisch war und die Motivation langsam verschwand, fuhren wir zurück ins Lagerhaus mit dem Bus. Da unsere Küche super ist, wurden wir mit einer leckeren Lasagne empfangen.  Gut gesättigt, starteten wir in die chillige Mittagspause. Nachmittags konnten wir wählen, ob man in ein Thermalbad gehen wollte oder man genoss einen entspannten Spielenachmittag. Im Thermalbad wärmten wir uns von dem stürmischen Wetter auf. Beim Spielenachmittag verbrachten wir Zeit mit anderen beim Spielen.  Als alle wieder im Lagerhaus waren gab es bald auch schon ein feines Znacht. Jetzt erwartet uns noch ein spannenden Filmabend. Danach heisst es für uns „SCHLAFET GUET!“

 1

1

1

1

1

1

1

Skilager Scuol: Der Weg ist das Ziel

Hallo erstmal.

Heute mussten wir um 07:20 Ready vor dem Car stehen. Einige sahen noch sehr verschlafen aus und hatten wahrscheinlich eine eher kurze Nacht hinter sich. Es lief alles super bis wir auf einmal eine kleine Car-Panne uns etwas bremste. Als wir dann endlich alle gut und heil angekommen waren erwartete uns die nächste enttäuschende Nachricht.

 

Uns wurde gesagt dass das Skigebiet  geschlossen sei da ein Sturm umherging. Anstatt Skifahren und Boarden sind wir dann auf eine Winterwanderung gegangen. Diese war sehr anstrengend. Ein wenig später wagten wir uns auf den Eisweg, der eigentlich gefroren sein sollte damit wir mit den Schlittschuhen gut durch sliden könnten, was aber leider nicht so war. Wir quälten uns daher relativ gut durch diesen Weg und sind dann auch gut mit ein paar blauen Flecken davongekommen. Das Abendessen war dafür mega lecker.

 

Liebe winterliche Grüsse von den 3 OS Girls.