CS-Schüler-Schweizermeister 2019

Mit gemischten Gefühlen, da ich nicht Sportlehrer bin, begleitete ich die Schüler der OS 2d/c am 12. Juni nach Basel an den CS Fussball Cup. Das Verhalten der Schüler im Zug war vorbildlich, sie waren ruhig und überlegt, einige schliefen und haben so Energie für das Turnier getankt.

Das erste Spiel in der Gruppenphase gewannen die Schüler mit einer technischen und taktischen Glanzvorstellung gegen ein starkes Nebikon mit 4 : 0. Das klare Resultat wird dem Spielverlauf nur teilweise  gerecht, da Nebikon eine solide Leistung zeigte und einige sehr gute Chancen erspielte.
Im zweiten Gruppenspiel deklassierte die Mannschaft das Team aus Kerns gar mit einem 6 : 0 und ich wurde relativ nervös, da ich nicht mit einer solchen Überlegenheit gerechnet hatte und eine Zugsreservation für die Rückreise bereits tätigen musste. Diese Reservation wurde immer mehr hinfällig.
Das dritte und vorentscheidende Spiel gegen Domat/Ems endete mit einem fraglichen Tor in der letzten Minute, in dieser Aktion wurde auch unser hervorragend spielende Torhüter Silvan Seber im Strafraum hart in den Magen getroffen und blieb kurzzeitig liegen. Das Tor wurde regulär gezählt und führte zum Endresultat von 2 : 2. Nach diesem Spiel lagen die Nerven blank und es brauchte einige Zeit um das Team zu beruhigen. In der folgenden Aussprache konnte ich den Spielern begreiflich machen, dass sie immer noch gewinnen können, wenn sie wieder ihre technisch taktische Überlegenheit ins Feld führen und genauso abgeklärt weiterspielen, wie in den ersten zwei Begegnungen.
Im nächsten Gruppenspiel gegen Altdorf klappte es noch nicht zu hundert Prozent ruhig und clever zu spielen, aber das Resultat 4 : 2 für Unterägeri hielt die Mannschaft im Turnier und alles war noch möglich.

Das letzte und einzige Gruppenspiel gegen eine welsche Mannschaft aus Bois-Caran - diese kämpfte und verlangte dem Team alles ab - zeigte wieder ein klares Schlussresultat von 4 : 0 für Unterägeri. Trotzdem konnten wir uns noch nicht freuen, da Domat/Ems uns immer noch schlagen könnte. Das Weiterkommen des Teams hing vom Spiel Domat/Ems gegen Bois-Caran ab. David teilte mir sehr deprimiert mit, er habe gehört, dass  die Bündner den Romans Geld für einen hohen Sieg geboten hätten. Damit war die Sache gelaufen, man soll nie die Romans unterschätzen. Die Mannschaft aus Bois-Caran kämpfte bis zur letzten Sekunde und die Schüler aus Unterägeri fieberten mit und fragten immer wieder mit welchen französischen Worten und Ermunterungen sie diese unterstützen könnten. Noch nie sah ich diese Schüler so interessiert an der französischen Sprache. Nach diesem Spiel war alles klar, Unterägeri stand im Halbfinal des CS Cups 2019 mit zwanzig geschossenen Toren und 13 Punkten.

Das Halbfinalspiel gegen Zuchwil verlangte Team Unterägeri ein letztes Mal alles ab. Ein ausgeglichenes phasenweise überaus hart umkämpftes Spiel endete nach zwanzig Minuten mit einem 3 : 3. Das Team musste in die zweimal 5 Minuten dauernde Verlängerung. Unterägeri gewann diese mit zwei Toren. Hierbei waren erneut die überragenden Spieler Mario Qunaj, Roberto Antonio Guisado, Dario Iten und Rino Bretscher von entscheidender Bedeutung. Dies alles hätte jedoch nicht gereicht, wenn nicht der unermüdliche, immer am richtige Ort stehende und bis zur letzten Sekunde kämpfende Leo Sapina einige heikle Situationen geklärt hätte. Auch Henoc Mebrahtu, ein Bollwerk in der Verteidigung und die beiden Auswechselspieler, Timo Heinrich und Jan Häusler, gaben dem Team die nötige Kraft um zu bestehen. Der letzte Mann in der Kette war erneut Silvan Seber, welcher in der Verlängerung seinen Kasten reinhalten konnte.

Das Finalspiel gegen Basel, war nur noch eine reine Pflichtübung, welche das Team mit halber Kraft locker 3 : 0 gewann und so zum Meistertitel führte.

Ich möchte mich bei allen Spielern für diesen tollen Tag bedanken und herzlich zum Schweizermeistertitel gratulieren.

Andreas Mettler, Klassenlehrer OS 2c

OS2 CSCup